Ab einem Alter von 14 Jahren nutzen derzeit 76 Prozent der deutschen Verbraucher ein Smartphone, so der Branchenverband Bitkom. Weltweit wurden im ersten Geschäftsquartal des Jahres 2015 rund 75 Millionen iPhones verkauft, womit ein Umsatz von rund 51 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet wurde. Allein diese Zahlen belegen den hohen Beliebtheitsgrad des Apple-Smartphones. Wenn Sie ein iPhone im Internet kaufen, können Sie bei einigen Onlineshops die Zahlungsmethode Rechnung nutzen, was Ihnen viele Vorteile bringt. Der folgende Beitrag erklärt die Vor- und Nachteile des Rechnungskaufs und zeigt Alternativen auf. Am Ende des Beitrags erhalten Sie noch hilfreiche Tipps für den iPhone-Kauf.

1. Diese Onlineshops bieten den Rechnungskauf an


Name OTTO Neckermann Baur Quelle Telsol.de Saturn Schwab Cyberport Computeruniverse HandyInRaten.de maXXim Medion O2 Redcoon Comtech
Zum Shop
Bezahlen mitRatenzahlung, Rechnung, Vorkasse, VISA, Mastercard, American ExpressNachnahme, Ratenzahlung, Rechnung, VISA, Mastercard, GiroPayPayPal, Lastschrift, Nachnahme, Ratenzahlung, Rechnung, Sofortüberweisung, Vorkasse, VISA, Mastercard, American ExpressPayPal, Ratenzahlung, Rechnung, Sofortüberweisung, VISA, MastercardPayPal, Ratenzahlung, Rechnung, Sofortüberweisung, VorkassePayPal, Ratenzahlung, Rechnung, Sofortüberweisung, VISA, Mastercard, Barzahlung, GiroPayRatenzahlung, Rechnung, Vorkasse, VISA, MastercardPayPal, Nachnahme, Ratenzahlung, Rechnung, Sofortüberweisung, Vorkasse, VISA, Mastercard, GiroPay, American ExpressRatenzahlung, Rechnung, American ExpressRatenzahlung, RechnungRechnungPayPal, Nachnahme, Ratenzahlung, Rechnung, Vorkasse, VISA, Mastercard, American ExpressPayPal, Lastschrift, Nachnahme, Ratenzahlung, Rechnung, Sofortüberweisung, VISA, MastercardPayPal, Clickandbuy, Nachnahme, Ratenzahlung, Rechnung, Sofortüberweisung, Vorkasse, VISA, Mastercard, GiroPayPayPal, Amazon Payments, Ratenzahlung, Rechnung, Sofortüberweisung, Vorkasse
VersandartExpresslieferung, HermesHermesExpresslieferung, HermesDHLDHLDHLExpresslieferung, Hermes, SpeditionExpresslieferung, Hermes, SpeditionExpresslieferung, Hermes, SpeditionExpresslieferung, Hermes, SpeditionExpresslieferung, Hermes, SpeditionDHL, Als DownloadDPD, DHLExpresslieferung, DHL, Deutsche PostExpresslieferung, DHL, Spedition
Liefergebiet Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Österreich Schweiz Europa Deutschland Österreich Schweiz Europa Deutschland Österreich Schweiz Europa Deutschland Österreich Schweiz Europa Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Österreich Schweiz Europa
Zertifikate EHI EHI Trusted Shops EHI Trusted Shops Trusted Shop TÜV EHI EHI Trusted Shops TÜV EHI Trusted Shops Trusted Shops Trusted Shops Trusted Shops Trusted Shops EHI Trusted Shops Trusted Shops
Slogan„find ich gut“„Neckermann machts möglich“„Handys mit 0% Finanzierung!“„Soo! Muss Technik“„Schwab - Hier bin ich VIP“„Leidenschaft für Technik“„Du hast die Wahl!“„Redcoon - Elektronik günstig & Bücher“„marken. technik. günstig.“
AdresseOtto GmbH & Co KG
Wandsbeker Straße 3-7
22172 Hamburg
neckermann.de GmbH
Hanauer Landstraße 360
60386 Frankfurt am Main
Baur Versand (GmbH & Co KG)
Bahnhofstraße 10
96222 Burgkunstadt
QUELLE GmbH
Christoph-Probst-Weg 4
20251 Hamburg
telsol GmbH Bohlweg 47 38100 BraunschweigSaturn online GmbH
Wankelstraße 5
85046 Ingolstadt
Schwab Versand GmbH
E-Commerce
Kinzigheimer Weg 6
63450 Hanau
Cyberport GmbH
Am Brauhaus 5
D-01099 Dresden
computeruniverse GmbH
Grüner Weg 14
D-61169 Friedberg
Deutschland / Germany
einsAmobile GmbH
Dipl. Ing. Murat Ayhan / Dipl. Betriebswirt Akin Erdem
Bürgermeister-Mahr Str. 2
63179 Ober­tshausen
MS Mobile Services GmbH
Wilhelm-Röntgen-Straße 3
D - 63477 Maintal
MEDION AG
Am Zehnthof 77
45307 Essen
Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
Georg Brauchle Ring 23-25
80992 München
redcoon GmbH
Keltenstraße 2
63741 Aschaffenburg
comtech GmbH
Talstrasse 13
71546 Aspach
Deutschland
Telefon+49 (0)40 - 6461 - 0+49 (0) 180 - 55 41 4+49 (0)180-530 50 50+49 (0) 180 - 6 111 1000531-22459035+49 (0) 841 - 6 34 20 00+49 (0) 180 - 5 35 35 60+49 (0)351 3395 - 67806031/7910-001805 00 49 310180 / 5 050 125+49 (0) 201 83 83 - 0+49 (0) 1805 - 624357+49 (0)6021 / 8 671 671+49 (0)1805 266 832
Fax+49 (0)40 - 6461 - 8571+49 (0)9572-91 22 55+49 (0) 180 - 5 311 552+49 (0) 841 - 6 34 99 18 35+49 (0) 6181 - 368 442+49 (0)351/33 95 69906031/7910-20006104-405778+49 (0) 201 83 83 - 1112+49 (0) 1805 - 571766+49 (0)6021 / 8 671 679+49 (0) 7191 - 3440 - 290
E-Mail service@otto.de service@neckermann.de service@baur.de service@quelle.de info@telsol.de shop@saturn.de service@schwab.de info@cyberport.de info@computeruniverse.net info@HandyinRaten.de kontakt@maxxim.de unternehmen@medion.com vertragskunden-kontakt@o2online.de service@redcoon.de shop@comtech.de
Lieferzeit2-3 Tage2-3 Tage1-2 Tage3-5 Tage2 - 3 Tage3 Tage2-4 Tage1-3 Tage3-5 Tage3 Tage1-3 Tage2-3 Tage
Rückgabezeit30 Tage14 Tage14 Tage14 Tage14 Tage14 Tage14 Tage14 Tage14 Tage14 Tage14 Tage30 Tage
Social
Weitere Links AGB von OTTO AGB von Neckermann AGB von Baur AGB von Quelle AGB von Telsol.de AGB von Saturn AGB von Schwab AGB von Cyberport AGB von Computeruniverse AGB von HandyInRaten.de AGB von maXXim AGB von Medion AGB von O2 AGB von Redcoon AGB von Comtech
Zum Shop

2. Vor- und Nachteile des Rechnungskaufs

2.1 Vorteile

Besonders vorteilhaft am Rechnungskauf ist, dass Sie erst einmal kein Geld für Ihr neues iPhone zahlen müssen. Somit ist es auch nicht notwendig, dass Sie bei der Bestellung Ihre persönlichen Kontodaten angeben müssen. Außerdem müssen Sie bei dieser Zahlungsart nicht befürchten, dass ein Onlinehändler Ihr neues iPhone nicht verschickt, obwohl Sie bereits Geld an diesen gezahlt haben, wie es beispielsweise bei der Vorkasse passieren kann.

Des Weiteren profitieren Sie durch den Rechnungskauf dadurch, dass Ihr iPhone auch sofort verschickt wird, sofern es lieferbar ist. Auch die Retourenabwicklung gestaltet sich beim Rechnungskauf einfach.

Vorsicht beim Rückversand!

Sie haben die Möglichkeit, das iPhone an den Händler zurückzuschicken, falls es nicht Ihren Vorstellungen entspricht. Sie müssen aber dabei beachten, dass sich das Gerät in einem einwandfreien Zustand befindet. Zudem muss es in der Originalverpackung zurückgesandt werden, ansonsten kann der Shop-Betreiber die Rücknahme verweigern.

2.2 Nachteile

Es gibt bereits viele Shop-Betreiber, die ihren Kunden die Zahlungsvariante Rechnung anbieten. Sie dürfen aber nicht davon ausgehen, dass Sie in jeden Onlineshop Ihr iPhone auf Rechnung einkaufen können. Einige Onlinehändler stellen diese Zahlungsart nicht zur Verfügung.

Da der Großteil der Shop-Betreiber Rechnungsdienstleister für das Rechnungswesen beauftragen kann es durchaus passieren, dass Ihnen deshalb ein Shop-Betreiber eine Servicegebühr für die Inanspruchnahme der Zahlart Rechnung berechnet. Diese beträgt in der Regel 1 bis 5 Euro. Einen gravierenden Nachteil bringt der Rechnungskauf mit sich, wenn Sie die Rechnung nicht fristgerecht bezahlen, denn dann hat der Onlinehändler das Recht, Ihnen eine Mahnung zu schicken und darf hierfür auch Mahnkosten verlangen.

Ein iPhone ist nicht günstig!

Neue Apple-Geräte sind sehr kostenintensiv. Aus diesem Grund sollten beim Rechnungskauf darauf achten, dass Ihnen der entsprechende Betrag zum Fälligkeitstermin auch zur freien Verfügung steht.

2.3 Zusammenfassung

Vorteile

    • Das iPhone wird direkt nach der Bestellung verschickt.
    • Bis zum Fälligkeitstermin der Rechnung, gewinnen Sie einen kleinen Zahlungsaufschub.
    • Der Rechnungskauf bietet Schutz vor betrügerischen Shop-Betreibern.


Nachteile

    • Einige Onlineshops ermöglichen nicht den Rechnungskauf.
    • Es kann eine zusätzliche Servicegebühr verlangt werden.
    • Bei nicht fristgerechter Rechnungsbegleichung fallen Zusatzkosten an.

3. Wichtige Fakten zum Rechnungskauf

Bei einer weiteren Umfrage wurde untersucht, welche Zahlungsarten von Shop-Betreibern angeboten werden, und welche Optionen tatsächlich vom Kunden genutzt werden. So ermöglichen 74 Prozent der Shop-Betreiber das Bezahlen per Kreditkarte, jedoch wird diese Zahlungsmethode nur von 59 Prozent der Onlinekunden auch tatsächlich genutzt. Hingegen bieten 71 Prozent der Shop-Betreiber den Rechnungskauf an und 50 Prozent der Onlinekunden nutzen diese Zahlart.

Bei einer weiteren Umfrage wurde untersucht, welche Zahlungsarten von Shop-Betreibern angeboten werden, und welche Optionen tatsächlich vom Kunden genutzt werden. So ermöglichen 74 Prozent der Shop-Betreiber das Bezahlen per Kreditkarte, jedoch wird diese Zahlungsmethode nur von 59 Prozent der Onlinekunden auch tatsächlich genutzt. Hingegen bieten 71 Prozent der Shop-Betreiber den Rechnungskauf an und 50 Prozent der Onlinekunden nutzen diese Zahlart.

Dass die Zahlungsmethode Rechnung sehr gerne genutzt wird, bestätigt auch eine weitere Umfrage. 47 Prozent der Umfrageteilnehmer sagten, dass sie die Zahlart Rechnung ihren Freunden weiterempfehlen würden. Nur 19 Prozent der Teilnehmer würden das Bezahlsystem PayPal empfehlen.

Dass die Zahlungsmethode Rechnung sehr gerne genutzt wird, bestätigt auch eine weitere Umfrage. 47 Prozent der Umfrageteilnehmer sagten, dass sie die Zahlart Rechnung ihren Freunden weiterempfehlen würden. Nur 19 Prozent der Teilnehmer würden das Bezahlsystem PayPal empfehlen.

4. Können Neukunden auf Rechnung bestellen?

Um sich vor Zahlungsausfällen und Liquiditätsengpässen zu schützen, müssen Betreiber von Onlineshops einige Maßnahmen ergreifen. Da gerade Rechnungskunden ein hohes Risiko darstellen, ist es neuen Kunden manchmal nicht erlaubt, bei der ersten Bestellung die Zahlart Rechnung in Anspruch zu nehmen, sondern erst bei der zweiten Bestellung. Wiederum andere Shop-Betreiber begrenzen den Einkaufsbetrag für Neukunden. Das heißt, dass Sie dann nur bis zu einem bestimmten Betrag auf Rechnung einkaufen können.
Es gibt aber durchaus auch Onlineshops, in denen Sie direkt bei der ersten Bestellung die Zahlungsmethode Rechnung ohne Begrenzung des Einkaufsbetrages nutzen können. Grundsätzlich sollten Sie aber immer vorab prüfen, ob der betreffende Onlineshop spezielle Bedingungen für Neukunden festgelegt hat.

5. Warum kann ich nicht auf Rechnung bestellen?

Angenommen, der Betreiber des Onlineshops ermöglicht den Kauf auf Rechnung (auch für Neukunden) und es klappt trotzdem nicht, dann könnte es ggf. an den folgenden Gründen liegen:

5.1 Identische Rechnungs- und Lieferadresse ist Pflicht

Nutzen Sie beispielsweise die Zahlungsmethode Sofortüberweisung oder Vorkasse, können Sie bei der Bestellung in den Feldern Rechnungs- und Lieferadresse unterschiedliche Anschriften angeben. Wenn Sie aber die Zahlart Rechnung in Anspruch nehmen möchten, muss in den beiden Feldern eine identische Adresse stehen.

5.2 Nicht bezahlte Rechnungen beim Online-Händler

Sind Sie Stammkunde in dem betreffenden Onlineshop? Haben Sie hier schon öfter auf Rechnung eingekauft? Kann es sein, dass es noch eine offene Rechnung gibt? Wenn ja, müssen Sie diese erst bezahlen, bevor Sie erneut auf Rechnung einkaufen können.

5.3 Keine gute Bonität

Wie schon unter Punkt 4. ausgeführt nehmen Shop-Betreiber Maßnahmen vor, um sich vor Zahlungsausfällen zu schützen. Wichtigstes Instrument ist hier die Bonitätsprüfung der Kunden. Sie geben dem Onlinehändler die Erlaubnis zur Bonitätsprüfung, wenn Sie während des Bestellprozesses die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren. Die Prüfung selbst wird im Hintergrund über eine Wirtschaftsauskunftsdatei vorgenommen. Bekannte Vertreter sind hier die Schufa oder Infoscore.

Sollten sich in Ihrer Schufa negative Einträge befinden, wird Ihnen automatisch die Inanspruchnahme der Zahlart Rechnung verwehrt. Auch die Option Ratenzahlung können Sie dann nicht nutzen.

6. Anbieter des Rechnungskauf

Es wurde bereits erwähnt, dass die meisten Onlineshop-Betreiber Rechnungsdienstleister mit dem Rechnungswesen beauftragen. Neben dem Schutz vor Zahlungsausfällen hat dies noch den Vorteil, dass Shop-Betreiber den Verwaltungsaufwand verringern können. Aktuell gehören zu den bekanntesten Rechnungsdienstleistern die folgenden Anbieter:

6.1. Klarna

klarnaArbeitet ein Onlinehändler mit Klarna zusammen, so bietet er die Zahlungsarten Rechnung und Ratenzahlung an. Rechnungen müssen hier sofort beglichen werden. Nur in dem Fall, falls die Zahlungsfrist noch nicht abgelaufen ist, können Sie eine 10-tägige Verlängerung der Frist beantragen.

6.2 BillPay und SaferPay

billpayÜber BillPay können Shop-Betreiber ihren Onlinekunden ebenfalls die Option Rechnung anbieten. Außerdem bietet BillPay noch die Zahlungsabwicklung für die Zahlungsmethoden Lastschrift und Teilzahlung an. Auch hier müssen Rechnungen sofort bezahlt werden. Unter gewissen Umständen ist zwar möglich, eine Verlängerung der Frist zu beantragen, jedoch kommen in diesem Fall weitere Kosten auf Sie zu.

SaferPay ist eine Marke der SIX Card Solutions. Dieser aus der Schweiz stammende Rechnungsdienstleister ermöglicht unterschiedliche Zahlungsmethoden. Auch die Option Rechnung wird angeboten, hierfür kooperiert SaferPay aber mit BillPay. Nachteile entstehen Ihnen hierdurch aber nicht.

6.3 PayMorrow

paymorrowWenn Shop-Betreiber mit dem Hamburger Unternehmen PayMorrow zusammenarbeiten, können sie ihren Kunden die Zahlarten Rechnung und Lastschrift ermöglichen. Für Rechnungskunden gilt hier eine Besonderheit, diese haben nämlich 30 Tage Zeit, die Rechnung zu bezahlen.

6.4 RatePAY

ratepayÜber das zur Otto Group gehörende Unternehmen RatePAY können Shop-Betreiber ihren Kunden die Zahlungsmethoden Rechnung, Teilzahlung und Lastschrift anbieten. Hier müssen Rechnungen allerdings wieder sofort bezahlt werden. Das gilt auch für den Fall, falls Sie Waren zurückschicken. Nach der Retourenabwicklung wird Ihnen RatePAY den entsprechenden Betrag gutschreiben.

6.5 BillSafe

billsafeDas zu PayPal gehörende Unternehmen BillSafe wickelt ebenfalls Rechnungskäufe ab. Allerdings hat BillSafe strenge Auswahlkriterien, weshalb viele Rechnungskäufe abgelehnt werden. Sollte es dennoch klappen, müssen Sie die Rechnung unbedingt pünktlich bezahlen, da BillSafe umgehend Mahnungen verschickt, wenn der Rechnungsbetrag nicht fristgerecht gezahlt wurde.

6.6 POSTPAY

postpayÜber das zur Deutschen Post gehörende Unternehmen POSTPAY können Shop-Betreiber ebenfalls den Rechnungskauf ermöglich. Hier besteht wiederum der Vorteil, dass Sie 30 Tage Zeit haben, um die Rechnung zu bezahlen.

7. Kauf auf Rechnung trotz negativer Schufa?

Unter Punkt 5.3 wurde bereits ausführlich erläutert, warum Shop-Betreiber Kunden auf ihre Bonität prüfen. Negativmerkmale in der Schufa sind ein Ausschlusskriterium für die Inanspruchnahme der Zahlungsmethoden Rechnung und Ratenzahlung. Ausnahmen werden hier nicht gemacht. In solch einem Fall haben Sie nur noch die Möglichkeit, mit einer anderen Zahlungsart (z. B. Vorkasse oder Sofortüberweisung) den Bestellvorgang abzuschließen.

8. Alternativen zum Kauf auf Rechnung

Neben der Zahlungsmethode Rechnung gibt es natürlich zahlreiche weitere Alternativen, die Sie nutzen können. Hierzu gehören unter anderem:

8.1 Online-Banking über die Hausbank

Wenn Sie die Zahlungsarten Sofortüberweisung oder Giropay auswählen, werden Sie nach Abschluss des Bestellprozesses zur Webseite des Online-Bankings weitergeleitet. Hier loggen Sie sich dann ein, geben die TAN ein und schon ist der Zahlungsprozess abgeschlossen.

8.2 Banküberweisung/Vorkasse

Die Zahlart Vorkasse sollten Sie nur nutzen, wenn Sie sich zu 100 Prozent sicher sind, dass der Onlineshop seriös und vertrauenswürdig ist. Sie müssen den Rechnungsbetrag vorab auf das Konto des Händlers überweisen.

8.3 Kreditkarten

Das Bezahlen mit der Kreditkarte ist schnell erledigt. Beachten Sie aber, dass Kreditkartenzahlungen ein Risiko beinhalten. Um Ihre Kreditkartendaten zu schützen, sollten Sie unbedingt ein Sicherheitsverfahren (z. B. 3D-Secure) verwenden. Informationen hierzu wird Ihnen Ihr Kreditkartenanbieter geben.

8.4 Bezahlsysteme (E-Wallet-Lösungen)

Nicht jeder Onlineshop ermöglicht das Bezahlen mit PayPal, Skrill, Neteller oder anderen Bezahlsystemen. Sollte es dennoch möglich, so müssen Sie natürlich vorher ein Konto bei dem jeweiligen Bezahlsystem eröffnen, sofern Sie noch kein Konto dort haben.

9. Was sollte man beim Kauf eines iPhones beachten?

Apple hat mittlerweile verschiedene iPhone-Modelle auf den Markt gebracht. Zwar liegt das iPhone mit den Verkaufszahlen hinter den Android-Smartphones, dafür bieten iPhone aber das typische „Apple-Flair“, worauf viele Apple-Fans nicht verzichten möchten. Obwohl die Auswahl an iPhones wesentlich überschaubarer ist, als im Vergleich zu Android-Geräten, fällt die Entscheidung für oder gegen ein iPhone-Modell nicht leicht. Aus diesem Grund wurden im Folgenden ein paar Entscheidungshilfen zusammengefasst.

9.1 iPhone 3 und 4

Der Kauf eines iPhones 3, 3G, 3GS oder 4 ist nicht mehr empfehlenswert, da das aktuelle Betriebssystem von Apple iOS9 nicht mehr auf den 3er-Modellen läuft. Auf dem iPhone 4 läuft nur noch das Betriebssystem iOS7. Da die meisten Apps die aktuelle iOS-Version 9 voraussetzen, könnten Sie also ein altes iPhone nicht mehr in vollem Umfang benutzen. Hinzu kommt, dass Apple den Support für die iOS7-Version mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr lange anbieten wird.

Eine mögliche Alternative ist das iPhone 4S, das Sie allerdings nicht mehr im Apple-Store kaufen können, sondern nur gebraucht beispielsweise bei eBay oder neu bei Drittanbietern, wie zum Beispiel Amazon. Der Preis bewegt sich hier zwischen 150 und 250 Euro.

Vorsicht beim Kauf von gebrauchten iPhones!

Achten Sie darauf, dass das iPhone kein SIM-Lock hat. Nur dann funktioniert das Gerät mit Ihrem Netzbetreiber. Zudem muss der Verkäufer die Aktivierungssperre deaktiviert haben, da Sie ansonsten das iPhone nicht nutzen können.

Bedenken Sie, dass das 4S-Modell noch einen A5-Dual-Core-Prozessor beinhaltet, weshalb es wesentlich langsamer ist als die Nachfolgermodelle. Außerdem ist das 4S das letzte iPhone-Modell, in das eine Micro-SIM-Karte gesteckt werden muss. Neuere iPhone-Modelle benötigen hingegen eine Nano-SIM-Karte. Das iPhone 4S kann für Sie ein gutes Einsteigermodell sein, wenn Sie bisher noch nie ein iPhone genutzt haben. Wenn Sie aber in den vollen Apple-Genuss kommen möchten, sollten Sie sich für ein höheres Modell entscheiden, wie zum Beispiel das iPhone 5.

9.2 iPhone 5er-Modelle

Beim iPhone 5 fällt direkt auf, dass dieses wesentlich größer ist als das Vorgängermodell 4. Zudem verfügt das 5er-Modell über einen A6-Prozessor mit zwei Kernen und ist somit schon mal etwas schneller als das 4er-Modell. Anstelle des Dockconnectors hat das iPhone 5 einen Lightning-Anschluss und es wurde eine 0,9-Megapixel-Kamera integriert. Im Vergleich zur VGA-Frontkamera des 4er-Modells ist das schon eine klare Verbesserung. Von Vorteil ist zudem, dass das iPhone 5 LTE unterstützt, was vor allem für Vielsurfer wichtig ist. Neu kostet das iPhone 5 zwischen 180 und 240 Euro.

Darüber hinaus gibt es noch das 5S sowie das etwas günstigere Schwestermodell iPhone 5c. Während das 5S bereits einen A7-Dual-Core-Prozessor (64 Bit) besitzt, hat das 5c den gleichen Prozessor wie das 5er-Modell. Bei beiden Modellen wurde aber eine 1,2-Megapixel-HD-Kamera integriert. Preislich liegen beide Modelle über dem Vorgänger iPhone 5. So kann ein iPhone 5S durchaus mehr als 450 Euro kosten.

In ihrer Leistung und den Features gibt es zwischen den 5er-Modellen kaum Unterschiede. Zudem werden wohl auch beide Modelle noch ein weiteres Software-Update überleben. Wenn Sie sich eine bunte Optik wünschen, dann wird Ihnen sicherlich das iPhone 5c gefallen. Sollte Ihnen das klassische Design lieber sein, wählen Sie am besten das iPhone 5.
Ein wenig mehr Performance bringt das 5S. Gravierende Unterschiede gibt es aber nicht. Vermutlich wird aber das 5S länger mit der Apple-Software werden als die Vorgänger.

9.3 iPhone 6er-Modelle

Die 6er-Serie ist deutlich größer als die Vorgänger-Serie. Außerdem sind die Ecken und Kanten abgerundet. Das iPhone 6 hat einen 4,7-Zoll-Bildschirm, während das 6 Plus und 6S Plus sogar ein 5,5-Zoll-Display haben. Ausgestattet mit einem A8-Prozessor ist das iPhone 6 schon wesentlich schneller als das Modell 5S. Beim 6S gibt es sogar einen A9-Prozessor. Eine 8-Megapixel-Kamera wurde im iPhone 6 integriert und die Nachfolgermodelle besitzen alle eine 12-Megapixel-Kamera. Ein besonderes Highlight ist das 3D-Touch, das es jedoch nur beim iPhone 6S gibt.

Vorsicht bei der Größe des iPhones!

Die 6er-Modelle sind alle größer als die Vorgängermodelle, weshalb die Haptik und Bedienung schwerfallen kann, wenn Sie kleine Hände haben.

Die 6er-iPhones haben ihren Preis haben. Im Apple-Store kostet das iPhone 6S immer noch 649 Euro und das 6S Plus sogar 759 Euro. Das einfache iPhone 6 gibt es für ungefähr 560 Euro. Wenn Sie sich ein absolutes High-End-Modell zulegen möchten, dann ist das iPhone 6 Plus oder das 6S Plus das richtige iPhone für Sie. Nach der 6er-Serie brachte Apple auch das iPhone SE heraus, das im Apple-Store für 479 Euro mit 16 GB und für 539 Euro mit 64 GB erhältlich ist. Große Unterschiede finden sich allerdings nicht. Hier eine kleine Gegenüberstellung:

AusstattungiPhone 6SiPhone SE
Größe4,7 Zoll4,0 Zoll
ProzessorA9A9
Speicherplatz16, 64 und 128 GB16 und 64 GB
Touch ID2. Generation1. Generation
3D-Touchvorhandennicht vorhanden
Kamera12 MP mit 4K-Funktion12 MP mit 4K-Funktion
Frontkamera5 MP und 720p Videos1,2 MP und 720p Videos

9.4 iPhone 7 – der Neuling

Seit September 2016 gibt es das iPhone 7 und das 7 Plus. Das größte Unterscheidungsmerkmal dieser beiden Modelle ist, dass das iPhone 7 Plus auf der Rückseite eine Dual-Kamera mit zwei Linsen besitzt. Bei beiden Modellen gibt es keine Kopfhörerbuchsen mehr, es funktionieren somit nur noch kabellose Kopfhörer von Apple.
Im Vergleich zu den Vorgängermodellen der 6er-Serie sind die 7er-Modelle wasserfest. Einen großen Leistungsunterschied gibt es jedoch nicht. Preislich liegt das iPhone 7 bei 759 Euro und das iPhone 7 Plus bei stolzen 899 Euro.

10. Zusammenfassung

Wenn Sie in einem Onlineshop Ihr neues iPhone auf Rechnung kaufen, müssen Sie erst einmal kein Geld an den Händler bezahlen. Auf der mitgelieferten Rechnung werden Sie einen Zahlungstermin finden, bis zu dem Sie die Rechnung begleichen müssen. Da ein iPhone meist nicht günstig ist, sollten Sie sicherstellen, dass Ihnen der Betrag zum Fälligkeitsdatum zur Verfügung steht.
Da Sie vorab kein Geld an den Shop-Betreiber bezahlen müssen, schützen Sie sich auch automatisch vor schwarzen Schafen im Internet. Zudem bietet der Rechnungskauf einen hohen Datenschutz und einfache Retourenabwicklung.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Viele Onlineshop-Betreiber bieten ihren Kunden den Rechnungskauf an.
  • Neukunden können in einigen Shops erst beim zweiten Einkauf die Zahlart Rechnung nutzen.
  • Für die Inanspruchnahme der Zahlungsmethode Rechnung kann eine Servicegebühr fällig werden.
  • Negative Einträge in der Bonitätsauskunft sind ein Ausschlusskriterium für das Nutzen der Zahlarten Rechnung und Ratenzahlung.
  • Rechnungen sollten sofort bezahlt werden, um Folgekosten in Form von Mahnkosten oder Verzugszinsen zu vermeiden.